Mit der „pädagogischen Unschärfe“ auf Schatzsuche

Als Teilnehmer eines Kurses für angehende Dialogprozessbegleiter war ich zu einer Übung der besonderen Art eingeladen:
Die Aufgabe bestand darin, in einer Kleingruppe Fotos von Kindern zu betrachten. (Wir wurden im Vorfeld des Seminars gebeten, Fotos unserer Kinder, bzw. uns nahestehender Kinder mitzubringen.)
Nacheinander sollten zu jedem Bild Gedanken zu drei Fragen aufgeschrieben werden:

  • Was sehe ich in diesem Kind?
  • Was fällt mir dazu ein?
  • Was bewundere ich an diesem Kind?

Weiterlesen

Welches Paar darf es heute sein?

ohren

Ohren für Trainings in Gewaltfreier Kommunikation nach M. Rosenberg …

„Ganz schön viel Unkraut wieder in ihrem Vorgarten, was?“ schnarrt Herr M. im Vorübergehen, während ich tapfer die Harke schwinge. Die Frühlingssonne verdunkelt sich von einer Sekunde auf die andere, und mein Kopfkino fängt an zu rattern: Weiterlesen

Selbstempathie: Eigene Gefühle und Bedürfnisse wahr- und ernstnehmen

Klangschalen

TeilnehmerInnen von Seminaren zur Gewaltfreien Kommunikation setzen sich anfangs gerne unter Stress mit dem Anspruch, Konfliktsituationen fortan unter Einsatz von 4-Schritte-Selbstmitteilungen und smarter Empathie souverän zu bewältigen.
Funktioniert das nicht, sehen sie die Gründe dafür mitunter in der „Ignoranz“ des Gegenübers oder aber in der GFK als solcher, weil sie eben doch nicht „alltagstauglich“ ist oder scheinbar irre viel Training und teure Aufbaukurse erfordert, bevor sie ihre Wirkung entfaltet.
Weiterlesen

Wann spreche ich?

psst_2

Im Herbst 2009 begann ich meine Ausbildung zum Dialogbegleiter in einem Bildungshaus auf der Insel Sylt. Bei der Anreise stellte ich fest, dass es sich um eine recht große Seminargruppe von über 20 Personen handelte, und verspürte erst einmal Unbehagen. Ich erinnerte mich an Gruppensituationen, in denen mir der Kopf wehtat, weil ich über lange Zeit einer Fülle von Redebeiträgen ausgesetzt war, die wenig Bedeutsames enthielten und manchmal auch in anstrengende Diskussionen oder gar Konflikte mündeten. Ich selber neige dann zu schweigender Zurückhaltung, einhergehend mit Gefühlen wie Anspannung, Ratlosigkeit und Aggression. Weiterlesen

Was ist Dialog unter freiem Himmel?

IMG_20150208_125152Seit Mai dieses Jahres finden die Dialoge unter freiem Himmel am Peißnitzhaus statt – Gesprächskreise zu verschiedenen Themen, offen für alle Interessierten. Immer wieder wird gefragt, worum es sich dabei konkret handelt – deshalb soll an dieser Stelle noch mal eine Erklärung erfolgen, wohl wissend, dass dies nicht der sprichwörtlichen Weisheit letzter Schluss sein muss.
Anliegen dieser Treffen ist es, gute Gesprächskultur in Gruppe Weiterlesen

Aktiv zuhören oder lauschen?

buddha-statue-546458_640

 

In meinen Seminaren lade ich die Teilnehmenden gerne zu Dialogen anhand bestimmter Fragen ein. Dabei bitte ich Person A darum, Person B aufmerksam und schweigend zuzuhören. Immer mal wieder führt das zu Irritationen: Die meisten von uns sind es gewohnt, den Erzählfluss des Gegenübers mit Lauten (Hmm, ah ja …) und Gesten (Kopfnicken …) zu begleiten oder hin und wieder Fragen zu stellen. Oft gibt diese „Begleitmusik“ auch der Sprechenden die Sicherheit, dass sie „richtig ist“ mit ihrem Thema oder ihrer Art zu erzählen. Weiterlesen

Die innere Stimme (wieder)finden – Die Dialogische Haltung in der Arbeit mit Eltern

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Vor ungefähr zehn Jahren, mein Sohn ging noch in den Kindergarten, erlebte ich einen recht bizarren Moment: Wir befanden uns an der Garderobe und ich wurde ungeduldig und auch ziemlich barsch, weil ich es eilig hatte und mir die Art meines Sohnes sich umzuziehen viel zu langsam erschien. Das Bizarre bestand darin, dass ich am Vorabend genau hier in der Kita als Referent im Rahmen eines thematischen Elternabends einen Vortrag hielt – Thema: Konfliktlösung mit Kindern im Sinne der Gewaltfreien Kommunikation nach Marshall Rosenberg. Weiterlesen

Eigensinn willkommen! Der Dialogische Ansatz in der Erwachsenenbildung

Farbiges Muster

Seit ungefähr 10 Jahren gebe ich Seminare zu Themen wie Konfliktlösung, Gewaltfreie Kommunikation oder Zusammenleben mit Kindern. Da kommt es immer mal vor, dass ich von ehemaligen TeilnehmerInnen nach Jahren angesprochen werde, die darüber berichten, welchen Weg sie seit der letzten Begegnung genommen haben und welche Rolle das Stück gemeinsamer Lernweg dabei gespielt hat. Manchmal war es eine besondere Übung, ein Gespräch in der Gruppe oder ein bestimmter Satz, welcher einen besonderen Aha-Effekt oder Impuls auslöste. Weiterlesen