Angebote

André Gödecke

Seminare und Vorträge

Verständigung im Konflikt/Gewaltfreie Kommunikation nach M. Rosenberg

Konflikte – so anstrengend und aufreibend sie oft daher kommen – sind in den allermeisten Fällen immer auch ein Zeichen von Lebendigkeit sowie Ausdruck eines starken Bedürfnisses nach Verbesserung des Miteinanders. Erfolgreich gelöste Konflikte stärken die Beziehung und geben Zuversicht für die Bewältigung künftiger Herausforderungen.

Die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg bietet eine wirksame Gesprächstechnik und eine hilfreiche innere Haltung an, um scheinbar verfahrenen Situationen beherzt und einfühlsam eine Wendung zu geben – sei es als Konfliktbeteiligter oder als vermittelnde Dritte.
Vor 15 Jahren begann ich damit, meine Beratungs- und Mediationspraxis auf die Grundlage dieses Modells zu stellen, weil ich merkte, dass ich damit auch Menschen erreiche, die sehr wütend oder sehr resigniert sind. Mit dem Vorgehen und der Haltung der GFK gelang es immer wieder, sie an einen Punkt begleiten, an dem Schmerz und Verhärtung in innere Klarheit, Mitgefühl und Kreativität umschlagen.

Mir bereitet es Freude, die Essenz dieser langjährigen Erfahrungen zu teilen und Gewaltfreie Kommunikation in Vorträgen, Seminaren und Übungsgruppen weiterzugeben. Das Angebot richtet sich vor allem an Menschen, denen Konflikte in Beziehung, Familie oder Beruf besonders nahe gehen und die den Wunsch verspüren, klarer, selbstbewusster und empathischer darauf eingehen zu können. Dabei ist es mir wichtig, die Alltagsrealität der Teilnehmenden in den Blick zu nehmen und das Rosenberg-Modell an konkreten und lebendigen Beispielen erfahrbar zu machen.

Folgende Formate biete ich an:

Vortrag und Gespräch (ca. 2 Stunden)
Einführungstag (ca. 7 Stunden)
Grundlagenkurs mit Trainingsmöglichkeiten (2-3 Tage)
Intensivkurs (mindestens 5 Tage)
Jahresfortbildung (mindestens 10 Tage)

Die Dialogische Haltung in der pädagogischen Arbeit

Das dieser Weiterbildung zugrunde liegende Verständnis von Dialog beruht auf den Arbeiten von Martin Buber und David Bohm. Im Dialog verzichten wir auf Belehrungen und Ratschläge, nehmen die Haltung eines Lernenden ein und schaffen einen Raum für Sprechen von Herzen und für echtes Zuhören.

  • Wie gelingt es uns, Beratungs- oder Gruppengespräche so zu führen, dass die Menschen sich eingeladen fühlen, sich mit ihren ganz persönlichen Themen und Fragen einzubringen?
  • Wie verhalten wir uns gegenüber „VielrednerInnen“ oder denen, die sich schweigend zurückhalten?
  • Wie gehen wir mit emotionsgeladenen Situationen und Konflikten um?

Neben dem Vorstellen einiger grundlegender Arbeitsformen des dialogischen Ansatzes werden wir in dieser Veranstaltung den Dialog als solchen praktizieren, damit er unmittelbar erfahrbar wird und Sie auf diese Weise Inspiration und Ermutigung für Ihre eigene Praxis gewinnen. Die Veranstaltung richtet sich an pädagogisch Tätige, denen in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen Augenhöhe und authentische Begegnung am Herzen liegt – z.B. ErzieherInnen, LehrerInnen, LeiterInnen von Kitas und Familienzentren, SozialarbeiterInnen u.a.

Bitte nehmen Sie bei Interesse an diesem Seminarthema Kontakt mit mir auf, damit wir uns über die konkrete Umsetzung in Ihrem Team sowie über die Konditionen verständigen können.

Dialogische Elternkurse (nach dem Konzept "ELTERN STÄRKEN" von Johannes Schopp)

Im Dialog mit Eltern vermittle ich kein „pädagogisches Handwerkszeug“ und versuche nicht, sie durch Belehrung, Tips oder Training zu Änderungen im Denken und Handeln anzuhalten. Ich verlasse bewusst den „Expertenmodus“ aufgrund der Einsicht, dass jede Familie einzigartig ist und ihren spezifischen Herausforderungen nicht mit vermeintlich allgemeingültigen Erklärungsmodellen, Konzepten und Methoden beizukommen ist.
Vielmehr braucht es einen Raum jenseits von falsch und richtig, der dazu einlädt, Persönliches und Wesentliches von sich zu erzählen und sich neuen Sichtweisen zu öffnen – einen Raum, in dem sich achtsames Zuhören, erkundendes Fragen und gemeinsames Nachdenken entfalten können. Was zählt, sind die Vielfalt und Originalität der in den Redebeiträgen enthaltenen Sichtweisen und Erfahrungen: So gehen einige Mütter und Väter im Dialog ihren ganz persönlichen Themen und Fragestellungen nach, während andere aus der Fülle der Beiträge die für sie passenden Antworten ableiten. Für gewöhnlich stoßen die Eltern aber auch auf neue, weiterführende Fragen.
Als Dialogbegleiter lade ich mit spannenden Fragen, Geschichten und Übungen dazu ein, miteinander in Kontakt zu kommen, etwas Wesentliches von sich zu erzählen und beim aufmerksamen Zuhören Interesse am Gegenüber zu entwickeln.

Dialogische Elternkurse bestehen aus mindestens vier Veranstaltungen, welche z.B. im zweiwöchentlichen Rhythmus stattfinden. Bitte nehmen Sie bei Interesse Kontakt mit mir auf, damit wir uns über die konkrete Umsetzung in Ihrer Einrichtung sowie über die Konditionen verständigen können.

Handreichung zum Dialog in der Arbeit mit Eltern (PDF)

Qualifizierung zum Elternbegleiter/zur Elternbegleiterin

Sorry, dieser Bereich ist noch in Arbeit … für erste Informationen clicken Sie hier: www.familienbildung-ist-zukunft.de

Seite per Mail oder Facebook weiterempfehlen: