Können, Sollen oder Müssen? – Einladung zum Dialog am Feuer

Die Fakten zur Klimakrise sind bekannt. Aber was folgt daraus. Können, sollen, wollen oder müssen wir etwas zum Erhalt der Schöpfung für eine enkeltaugliche Welt tun? Welchen Einfluss hat es auf unser Tun, in welchem Modus wir unterwegs sind.

  • Dienstag, den 27. Oktober von 19:00 – 20:30 Uhr
  • Wir treffen uns an einer Feuerschale in der Wegscheiderstraße 12 in Glaucha
    (Not-Telefon: +49 157 31640161 oder +49 151 46450610)
  • Jede_r Interessierte ist herzlich willkommen.

Im Sinne eines gelingenden Dialoges bitten wir um pünktliches Kommen und um Präsenz bis zum Schluss (Ende 20:30 Uhr). Wir empfehlen darüber hinaus, sich mit den hier veröffentlichten Dialogregeln und Hintergrundinformationen vertraut zu machen.

(Text & Bild: Bernd Müller)

Von verborgenen Schätzen in rauer Umgebung

Vor einiger Zeit war ich als Prozessbegleiter für einen Dialogkreis mit GrundschullehrerInnen und HorterzieherInnen in meiner Heimatstadt engagiert. Die PädagogInnen waren unzufrieden mit dem oftmals von Frust und Vorurteilen geprägten Verhältnis zwischen beiden Professionen und den daraus resultierenden Reibungsverlusten in der täglichen Zusammenarbeit bzw. Nicht-Zusammenarbeit. Sie wollten mehr voneinander hören und gemeinsam darüber nachdenken, wie Austausch und Kooperation künftig besser gelingen können.

Zu Beginn der Gesprächsreihe lud ich die Beteiligten dazu ein, in zwei Gruppen mithilfe verschiedener Materialien jeweils eine Insel zu erschaffen: eine Insel namens „Hort“ – gestaltet von den ErzieherInnen und eine Insel namens „Schule“ – gestaltet von den LehrerInnen. Besonderes Augenmerk lag dabei auf dem Schatz, denn schließlich ist so eine Insel ja viel interessanter, wenn dort irgendwo ein vergrabener Schatz schlummert.

Weiterlesen

Wie geht Wandel? Einladung zum Dialog am Feuer

Immer mehr Menschen wird klar, dass wir weltweit vor tiefgreifenden Veränderungen stehen und dass es kein einfaches „Weiter so“ geben kann, auch wenn weite Teile der Gesellschaft – ausgefüllt mit Existenzsicherung, Selbstoptimierung und Konsum – dies immer noch träumen.

Statt aber nur auf die „große Politik“ zu starren und auf den großen Wurf (oder wahlweise: den großen Kollaps) zu warten:

  • Wie wäre es, schon mal anzufangen und kleine Schritte zu unternehmen, in denen die Melodie größerer Visionen mitschwingt?
  • Welche Vision treibt dich an und welche Entscheidungen hast du für dich getroffen?
  • Welche Entscheidung wartet eventuell darauf, endlich getroffen zu werden?

Weiterlesen

Komm, ins Offene! Dialogische Beratung auf dem Weg

 

Natürlich gibt es gute Gründe, helfende Gespräche innerhalb von vier Wänden stattfinden zu lassen – der Raum wohltemperiert und die Tür versehen mit einen Schild: „Bitte nicht stören“. Dennoch frage ich mich, warum wir die Natur, die Weite und die Bewegung heraushalten wollen aus Prozessen, in denen es – nun ja – darum geht, unserer Natur näher zu kommen, den Blick zu weiten und  Bewegung in etwas hineinzubringen. Weiterlesen

Dialog unter freiem Himmel in Potsdam

Am 25.3.2018 fand auf dem Alten Markt von Potsdam ein Dialog unter freiem Himmel statt. PassantInnen waren eingeladen, zur Frage „Was ist für dich ein würdevolles Leben?“ miteinander in Austausch zu treten.

Mit der „pädagogischen Unschärfe“ auf Schatzsuche

Als Teilnehmer eines Kurses für angehende Dialogprozessbegleiter war ich zu einer Übung der besonderen Art eingeladen:
Die Aufgabe bestand darin, in einer Kleingruppe Fotos von Kindern zu betrachten. (Wir wurden im Vorfeld des Seminars gebeten, Fotos unserer Kinder, bzw. uns nahestehender Kinder mitzubringen.)
Nacheinander sollten zu jedem Bild Gedanken zu drei Fragen aufgeschrieben werden:

  • Was sehe ich in diesem Kind?
  • Was fällt mir dazu ein?
  • Was bewundere ich an diesem Kind?

Weiterlesen

Shelley Sacks/Hildegard Kurt: „Die rote Blume. Ästhetische Praxis in Zeiten des Wandels“

 Wir leben in einer Zeit des Übergangs, in der eine wachsende globale Bewegung damit begonnen hat, verschiedenste gesellschaftliche Bereiche im Sinne einer humanistischen und nachhaltigen Zukunftsvision eigenverantwortlich umzugestalten, anstatt nur darauf zu warten, dass die BerufspolitikerInnen, deren Mehrzahl immer noch einer  kurzfristig gedachten und zerstörerischen Wachstumsökonomie anhängt, endlich dafür die Weichen stellen. Weiterlesen

Wann spreche ich?

Im Herbst 2009 begann ich meine Ausbildung zum Dialogbegleiter in einem Bildungshaus auf der Insel Sylt. Bei der Anreise stellte ich fest, dass es sich um eine recht große Seminargruppe von über 20 Personen handelte, und verspürte erst einmal Unbehagen. Ich erinnerte mich an Gruppensituationen, in denen mir der Kopf wehtat, weil ich über lange Zeit einer Fülle von Redebeiträgen ausgesetzt war, die wenig Bedeutsames enthielten und manchmal auch in anstrengende Diskussionen oder gar Konflikte mündeten. Ich selber neige dann zu schweigender Zurückhaltung, einhergehend mit Gefühlen wie Anspannung, Ratlosigkeit und Aggression. Weiterlesen

Was ist Dialog unter freiem Himmel?

Seit Mai dieses Jahres finden die Dialoge unter freiem Himmel am Peißnitzhaus statt – Gesprächskreise zu verschiedenen Themen, offen für alle Interessierten. Immer wieder wird gefragt, worum es sich dabei konkret handelt – deshalb soll an dieser Stelle noch mal eine Erklärung erfolgen, wohl wissend, dass dies nicht der sprichwörtlichen Weisheit letzter Schluss sein muss.
Anliegen dieser Treffen ist es, gute Gesprächskultur in Gruppe Weiterlesen